Großer Andrang im Bewerberportal

Bald können sich die ersten 2800 Gemeinden über eine Fördersumme freuen. Quelle: ec.europa.eu/digital-single-market

Zwischen dem 07. und 09. November konnten sich europäische Gemeinden im WiFi4EU-Portal auf Fördergeld zur Einrichtung offenen WLANs bewerben. 13.000 Kommunen folgten diesem Aufruf.

Vor wenigen Tagen meldete sich die Europäische Kommission erstmals nach Schließung des Portals mit Informationen über den Stand der Dinge. Demnach werden 2800 Gemeinden im Dezember eine Benachrichtigung erhalten, dass sie einen der begehrten Gutscheine ergattern konnten. Die übrigen gut 10.000 Bewerber gehen diesmal leer aus und können nur warten bis zum nächsten Aufruf.

Weitere Förderaufrufe werden folgen

In den kommenden zwei Jahren wird sich die Bewerbungsplattform WiFi4EU noch zweimal öffnen. Dann dürfen sich jene, die noch keine Förderung  für öffentliche Hotspots erhalten haben, erneut bewerben. Insgesamt stehen für das Projekt 120 Mio. Euro bereit, die europaweit auf 8.800 Kommunen verteilt werden. Auch bei den kommenden Aufrufen gilt das first-come – first serve Prinzip.

Weitere Informationen zur laufenden Förderung lassen sich aktuell hier nachlesen.