Erhebung für Authentifizierungsdienst

Bald können sich die ersten 2800 Gemeinden über eine Fördersumme freuen. Quelle: ec.europa.eu/digital-single-market

Die Europäische Kommission hat eine vorläufige Marktbefragung eingeleitet, um das Vergabeverfahren für ein einziges Authentifizierungs- und Überwachungssystem für die Initiative WiFi4EU vorzubereiten. Marktteilnehmer sollten ihre Antwort bis zum 5. Oktober 2018 einreichen.

Vorläufige Marktkonsultation

Diese vorläufige Erhebung ist Teil einer Marktuntersuchung und zugleich nur eine Anfrage nach Informationen über mögliche Dienstleistungen. Aus diesem Prozess ergeben sich keinerlei vertragliche Verpflichtungen im Namen der Kommission. Sie dient der Vorbereitung zur Beschaffung eines einzigen Systems zur Authentifizierung und Überwachung im Zusammenhang mit der WiFi4EU-Initiative.

Sie wird es der Kommission ermöglichen, die Fähigkeit des Marktes zu bewerten, die erforderlichen Dienstleistungen im notwendigen Umfang zu erbringen und potenzielle regulatorische oder technische Marktangleichungen zu ermitteln, die nötigen Anforderungen und technischen Spezifikationen zu verfeinern und weiter zu präzisieren sowie den Auftragswert zu schätzen. Die vorläufige Marktkonsultation verpflichtet die Kommission nicht zur Zahlung von Kosten, die bei der Vorbereitung oder Einreichung einer Antwort auf das Auskunftsersuchen anfallen.

Webinar – Q & A

Am 19. September 2018 wurde von der Kommission ein Webinar organisiert, um Fragen zu beantworten, die die Befragten möglicherweise zu diesem Fragebogen haben. In dieser Audioaufnahme können die Punkte angehört werden (Englisch). Bitte beachten Sie, dass die Diskussion bei Minute 00:07:00 der Aufzeichnung beginnt.

Fragebogen

Die Marktteilnehmer sollten ihre Antwort bis zum 5. Oktober 2018 ausschließlich durch eine EU-Umfrage ausschließlich in englischer Sprache einreichen. Es gilt zu beachten, dass die Antworten weder veröffentlicht noch mit anderen Befragten geteilt werden.

Hier den Fragebogen beantworten.

Rechtliche Grundlage

Die Verordnung (EU) 2017/1953 des Europäischen Parlaments und des Rates legt die rechtlichen Anforderungen für die WiFi4EU-Initiative und die finanzierten Netze fest. Die wichtigsten Elemente der vorläufigen Marktkonsultation sind in den Erwägungsgründen 3, 4 und 22 sowie in Artikel 2 Absatz 6 aufgeführt.

Diese vorläufige Marktkonsultation erfolgt gemäß Artikel 166 Absatz 1 der Haushaltsordnung und Artikel 15 des Anhangs I der Haushaltsordnung im Hinblick auf die Vorbereitung des Vergabeverfahrens für ein einheitliches Authentifizierungs- und Überwachungssystem für die Initiative WiFi4EU.

Hintergrund

Gemäß der WiFi4EU-Verordnung beabsichtigt die Europäische Kommission die Entwicklung eines einheitlichen Authentifizierungs- und Überwachungssystems für die öffentlich finanzierten Netze. Ein solches System sollte bis Ende 2019 in der gesamten Europäischen Union und den teilnehmenden Ländern (Norwegen und Island) einsatzfähig sein und entsprechend gesicherte Verbindungen bieten. Das System soll eine Reihe von Funktionen und Dimensionen erfüllen (Technologie, Datenschutz, Sicherheit, Überwachung, Bereitstellung von digitale Dienste), die Gegenstand des oben genannten Fragebogens sind.

Gemäß der WiFi4EU-Verordnung und der entsprechenden Finanzhilfevereinbarung ist der Begünstigte (Gemeinde) verpflichtet, das von WiFi4EU finanzierte Netz für einen Zeitraum von drei Jahren nach der Bestätigung seiner Entsendung voll funktionsfähig zu halten. Die Kommission kann technische Überprüfungen durchführen, um festzustellen, ob der Begünstigte diese Bestimmungen einhält.

Wie in der EU-Studie beschrieben, wird die Architektur des Authentifizierungssystems einem zweiphasigen Ansatz folgen. Für Phase II ist es die Präferenz der Kommission die möglichen persönlichen Daten (sofern vorhanden), die auf zentraler Ebene verwaltet werden müssen, zu minimieren und stattdessen die Verwaltung personenbezogener Daten bei Bedarf auf lokaler Ebene zu bevorzugen.