Countdown zum Neustart

Bald können sich die ersten 2800 Gemeinden über eine Fördersumme freuen. Quelle: ec.europa.eu/digital-single-market

Vor einiger Zeit berichteten wir, dass und auch warum der erste Aufruf für das Förderprogramm WiFi4EU scheiterte. In der Zwischenzeit wurde daran gearbeitet das Bewerbungsportal benutzbar zu machen. Bald nun soll der Neue Anlauf gestartet werden.

In wenigen Wochen, geplant ist die zweite Oktoberhälfte, soll das Portal erneut für drei Tage öffnen. Das bedeutet interessierten Kommunen stehen 72 Stunden zur Verfügung um sich auf Förderung von öffentlichem WLAN zu bewerben.

Die eingehenden Bewerbungen werden nach dem sogenannten Windhundverfahren berücksichtigt. Unter Beachtung gleichmäßiger Verteilung auf die Fläche, erhalten diejenigen Kommunen eines der begehrten Vouchers, die am schnellsten reagiert haben.

Bearbeitungszeit

Mittlerweile dürfte bekannt sein, dass die teilnehmenden Gemeinden sich zunächst im Portal registrieren müssen. Wer das zu Anfang diesen Jahres bereits erledigte, hat jetzt den Vorteil lediglich seine Bewerbungsunterlagen einreichen zu müssen. Sofern nach Ablauf des aktuellen Countdown das Portal zuverlässig alle Bewerbungen annimmt, dauert es nach der dreitätigen Einreich-Phase etwa sechs Wochen bis die Antragsteller per Mail erfahren, ob sie begünstigt werden oder nicht.

Mit den Gutscheinen beginnt die Arbeit

Gegen Jahresende können die entsprechend förderbaren Kommunen mit der Zustellung ihrer Gutscheine rechnen. In diesem Zuge wird die Finanzhilfevereinbarung unterzeichnet, welche das Signal gibt, dass der jeweils ausgewählte IT-Dienstleister mit der Errichtung des WLAN-Netzes beginnen kann. Ist die Installation des Hotspots abgeschlossen und das offene WLAN vor Ort betriebsbereit, meldet der IT-Dienstleister dieses über das Portal an die Kommission. Er erhält dann von dort direkt sein Geld, sobald auch die Gemeinde die Funktionalität bestätigt.

Verdoppeltes Budget

Durch die Stornierung des ersten Aufrufs, hat der zweite ein umso größeres Budget. Als Summe steht dem Förderprogamm WiFi4EU im Oktober etwa 37,5 Millionen Euro zur Verfügung. Damit lassen sich Eu-weit ca. 2500 Gutscheine verteilen. Nach Aussage der EU-Kommission bleiben sämtliche zum ersten Aufruf gemachten Angaben, ebenso wie bereits hochgeladene Dokumente, erhalten. Wer schon registriert ist, kann bei Bedarf seine Daten anpassen.

Liste aller Gebietseinheiten einsehbar

Eine Liste aller als Antragsteller in Frage kommenden Gebietseinheiten, welche Gemeindeverbänden, Kreisen und Landkreisen aller Mitgliedsstaaten von der Europäischen Kommission zuging, kann auch hier eingesehen werden (gewünschte Sprache wählen und Pdf herunterladen).

Bis zum geplanten Ende des Programms in 2020 sind insgesamt fünf Aufrufe geplant, der nächste findet voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 statt.