Auf ein Neues

 

Die Vorfreude war groß aber als es dann endlich losging, ging plötzlich gar nichts mehr. Technische Probleme vereitelten rasch den ersten Aufruf zur Bewerbung für WiFi4EU Fördergelder.

Wochenlang war das Portal nicht erreichbar, bis dann eine öffentliche Mitteilung den Stand der Dinge erläuterte. Mehr dazu hier.

In der Erklärung vom 14. Juni 2018 widerrief die Europäische Kommission den ersten Aufruf und stornierte die bereits eingereichten Bewerbungen. Nun lässt sich nachlesen, dass das WiFi4EU- Portal in der zweiten Septemberhälfte 2018 neu starten soll und voraussichtlich vier Wochen später, Mitte Oktober, der nächste Aufruf stattfinden wird.

Same procedure as last time

Vorausgesetzt die Technik spielt dieses Mal mit und alle Interessenten können Ihre Bewerbungen erfolgreich einreichen, werden die Antragsteller etwa sechs Wochen danach über ihr persönliches Ergebnis informiert. Dies geschieht in Form einer Mail. Danach werden die Gutscheine verteilt, zu deren Erhalt die jeweils Begünstigten eine Finanzhilfevereinbarung unterzeichnen müssen. Sobald diese Formalitäten erledigt sind, kann die dazu ausgewählte Firma die Hotspots installieren.

Verdoppeltes Budget

Im Rahmen der Erklärung vom Juni, gab die für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel zudem bekannt, dass das Budget aus dem gescheiterten Aufruf, der zweiten Bewerbungsrunde hinzugerechnet werde. Damit ergibt sich ein Kontingent von 2500 Gutscheinen, die darauf warten auf teilnehmende Kommunen verteilt zu werden .

Nach Abschluss der zweiten Bewerberrunde ist in der ersten Jahreshälfte 2019 mit einer weiteren Aufforderung zu rechnen.