Die Bewerbungsphase ist gestartet

Seit Eröffnung des Portals wifi4eu.eu haben sich fast 18.800 Gemeinden dort registriert. Am heutigen 15. Mai 2018 Punkt 13:00 Uhr wurde die erste Ausschreibung frei geschaltet. Kurze Zeit später gab es schon Probleme mit dem Server. Zu viele hatten zur gleichen Zeit dasselbe Ansinnen: 15.000 Euro abstauben, um damit ein öffentliches WLAN in der Gemeinde zu errichten.

Die für das Portal zuständigen Techniker hatten sicher alle Hände voll zu tun, ihren Server wieder flott zu machen und alles zu tun, damit dieser dem Ansturm tausender Bewerber standhält. Die Werbetrommel wurde in den zurückliegenden Monaten europaweit kräftig gerührt und so verwunderte es nicht weiter, dass die meisten Interessenten auf den Gongschlag genau, ihre Bewerbungen für das Fördergeld einreichen wollten. Immer wieder las und liest man vom sogenannten „Windhundverfahren“, nach dem die Gelder verteilt werden sollen. Ein weiterer Satz, der immer wieder auftaucht ist „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Dumm nur wenn es gleich an der Startlinie zu einem heftigen Stau der Teilnehmer kommt. In den sozialen Netzwerken (Twitter und Facebook) konnte man einige Stunden später aber die ersten Erfolgsmeldungen finden. Erfolgreich insoweit, dass deren Verfasser ihre Bewerbung abgeben konnten. Ob ihnen diese auch eines der begehrten Voucher beschert, bleibt noch abzuwarten.

WiFi auch im entlegensten Ort

Der erste Aufruf gilt lediglich europäischen Gemeinden und Einrichtungen, welche im Namen von Gemeinden handeln. Den Pauschbetrag von je 15000 Euro soll, soweit bekannt, auf 1183 Gemeinden verteilt werden. Gedacht ist diese Summe zur Beschaffung der WLAN-Ausrüstung und deren Installation. Es kommt einem Lotteriespiel gleich, einen Gutschein zu erhalten, wenn man bedenkt dass sich allein in Deutschland über 2000 Kommunen registriert haben. Noch entscheidender dürfte aber sein, dass in vielen Regionen derzeit noch gar kein Breitbandanschluss zur Verfügung steht. Die Nutzbarkeit öffentlicher Hotspots ist also nicht flächendeckend möglich. Es gibt noch viel zu tun, aber ein erster Schritt ist heute unternommen worden.

4 Gedanken zu „Die Bewerbungsphase ist gestartet“

  1. bin ehrlich enttäuscht. Wir haben alles unternommen einiges an Zeit investiert und geschaut, dass wir rechtzeitig online sind um loszulegen und trotzdem keine Möglichkeit erhalten zumindest auf den „berühmten Button“ zu drücken….. technische Probleme.. klar wie sollte es auch anders sein … seit Beginn bis immer noch aktuell : „Es gibt derzeit technische Probleme mit dem WiFi4EU-Portal. Wir informieren Sie, sobald der Vorfall behoben ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis.“

    1. Es tut uns leid, dass Sie enttäuscht sind, aber unter dieser Problematik leiden ja alle Bewerber, nur trägt unser Blog daran keine Schuld. Wir haben in den vergangenen Monaten lediglich zum Thema WiFi4Eu informiert. Mit der Umsetzung des Projektes haben wir nichts zu tun. In den zurückliegenden Tagen wurde in der allgemeinen Presse auch mehrfach über die Blamage der EU berichtet. Gerne können Sie sich via Kontaktformular an die EU wenden: https://europa.eu/european-union/contact/write-to-us_en

Kommentare sind geschlossen.