Öffentliche Hotspots finanziert durch Gutscheine

Digital Single Market 2018-03-20

Schon bald könnte das folgende Szenario der Vergangenheit angehören: Man ist unterwegs und möchte schnell seine Mails checken, den Daheimgebliebenen ein Foto vom traumhaften Urlaubsdomizil senden, oder dem Geschäftspartner noch ein Paar Eckdaten für das später stattfindende Treffen per Messenger schicken und hat keine Internetverbindung. Mithilfe von Fördergeldern aus der Initiative WiFi4Eu soll in wenigen Jahren flächendeckendes WLAN für Alle zur Verfügung stehen.

Woher kommt das Geld?

Laut Presseveröffentlichung der Europäischen Kommission kommen die Mittel aus der Fazilität „Connecting Europe“ (CEF – Bereich Telekommunikation). Im Zuge der Überprüfung des Mehrjährigen Finanzrahmens soll die WiFi4EU-Initiative voraussichtlich um zusätzliche 25–50 Mio. EUR von außerhalb der CEF aufgestockt werden.

Wann kann man sich bewerben?

Sobald die neuen Vorschriften in Kraft treten (nach dem Sommer), kann die Kommission die nötigen verwaltungstechnischen Schritte abschließen. Hierzu gehört die Änderung des Arbeitsprogramms der Fazilität „Connecting Europe“, welches die Grundlage für die Finanzierung der Initiative bildet. Und sich daraus ergebende Punkt für all jene, die sich für die Bewilligung von Fördergeld  bewerben möchten: die Veröffentlichung der Website zur Antragstellung. Die erste Aufforderung könnte zum Ende dieses Jahres oder Anfang 2018 beginnen.