Warum sich Investitionen lohnen

State of the Union 2016 - Statement by the President of the Commission - Plenary session week 37 at the EP in Strasbourg ©European Union 2017-Source:EP/Marc DOSSMANN

Dass eine Gemeinde mit 15.000,00 € rechnen kann, die sich für eine Förderung durch die Initiative WiFi4EU beworben hat, erwähnten wir im vorigen Beitrag. Damit ist der Breitbandzugang und die Installation des offenen WLANs bezahlt. Darüber hinaus gehende Kosten, vor allem die für den Unterhalt ihres Hotspots muss die Gemeinde aus eigener Kraft finanzieren. Darüber sollte sie natürlich vorab nachdenken und eine Entscheidung gegebenenfalls durch Abstimmung im Gemeinderat treffen. Zudem muss die Antrag stellende Gemeinde zusagen, den WiFi4EU Hotspot mindestens drei Jahre kostenlos anzubieten.

Größere Attraktivität erreichen

Ein öffentliches WLAN ist nicht nur für die Bürger/innen des Ortes eine Bereicherung, es kann auch viele Vorgänge im behördlichen und touristischen Sektor erleichtern und attraktiver machen. Die Europäische Kommission stellt das Fördergeld von 120 Millionen Euro unter dem Motto „Bringing down barriers to unlock online opportunities“ zur Verfügung. Die Aussicht auf ein digitales Angebot im Behörden- und Gesundheitsbereich ist ebenso verlockend, wie der sogenannte e-Tourismus, der zusätzliches Geld in die kommunalen Kassen spülen hilft. Denn Urlauber, die bei der Auswahl und Gestaltung der schönsten Wochen des Jahres auf ein breites Online-Angebot zugreifen können, buchen ihre Unterkunft gerne auch in bislang weniger erforschten Regionen.